Wer noch nicht weiß was los ist

Dies ist eine offizielle Keksseite

Wir wollen uns ganz offen und ehrlich dazu bekennen:

Wir sind Kekser!

Nun es fing schon in jungen Jahren an, als meine Mutter mir als leichtgläubiges Kind einen Keks in die Hand drückte. Damals glaubte ich meiner Mutter, dass dies nichts schlimmes sei, aber merke ich immer wieder, das dies alles nur eine Lüge war. Heute verdrücke ich unzählige Kekse und was wäre ein nettes Kaffeetrinken ohne Sie?

Es ist nicht schlimm ein Kekser zu sein, aber man muss sich dazu überwinden und dazu stehn, denn Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung.

Man muss die verschiedenen Formen von Keksen unterscheiden, denn nicht alle Kekse sind gleich.

1. Es gibt ganz "normale" Kekse, sie sind relativ ungefährlich, leicht, trocken und nicht vielschmeckend. Zumeist werden sie als Plätzchen bezeichnet.

2. Diese Art ist schon viel verlockender, aber auch gefährlich, denn sie locken mit leichter Versüßung von Schokolade, sie machen schnell süchtig.

3. Eine schlimme Art von Plätzchen sind diese, die kaum noch Keks enthalten, sondern hauptsächlich aus Schokolade bestehen und leicht zum schnellen Übergenuss verlocken.

4. Die wahrscheinlist schlimmste Art von Keksen sind diese, die ganz harmlos aussehen und  voll von süßen Aromen sind. Sie machen am schnellsten süchtig.

 Die letzten beiden Arten von Keksen werden auch als Hardcorekekse genannt, denn ihre Folgen sind unberechenbar, sie verleiten einen immer wieder zum neuem Kekskauf.

Ich liebe meine Kekse und wenn bald wieder die Weihnachtszeit beginnt, werde ich meine Freunde, Verwandte mit einem riesigen Haufen selbst gebackener Kekse beglücken, denn das Glück, das mich beflügelt, teile ich gerne.

zurück